Center for Advanced Studies LMU (CAS)
print

Links und Funktionen
Sprachumschaltung

Navigationspfad


Inhaltsbereich

Global Dis/Connections

Um ein adäquateres Verständnis von Globalisierungsprozessen zu entwickeln, bedarf es eines transdisziplinären Konzeptes. Eines Konzeptes, das es ermöglicht, globale Verflechtungs- und Entflechtungsprozesse in ihrem komplexen Zusammenspiel zu betrachten und zu interpretieren und zugleich die Scharnierstellen zu identifizierten, an denen Verbindungen und Nicht-Verbindungen zusammenlaufen.

In fast allen geistes- und kulturwissenschaftlichen Disziplinen wurde in den letzten 20 Jahren die Bedeutung globaler Verflechtungsprozesse betont. Der CAS-Schwerpunkt schließt einerseits an diese Perspektive an. Er nimmt aber auch die kürzlich vermehrt formulierte Kritik an dieser Perspektive und die Forderung ernst, auch Nicht-Verbindungen, Unterbrechungen und Desintegrationsprozesse analytisch zu berücksichtigen. Die am Schwerpunkt beteiligten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler verstehen dabei Verbindung und Nicht-Verbindung, Verflechtung und Entflechtung, nicht als gegenteilige, sondern als zutiefst verwobene Phänomene, deren Parallelität eine wissenschaftliche Untersuchung ihrer Bedeutung aber vor besondere Herausforderungen stellt. Der Schwerpunkt setzt es sich daher insbesondere zum Ziel, ein adäquates Instrumentarium zur Bewältigung dieser Herausforderungen entwickeln und damit die Analyse von gegenwärtigen und historischen Globalisierungsprozessen auf eine neue methodisch-theoretische Basis zu stellen.

Sprecher

Arbeitsgruppe

Visiting Fellows

Veranstaltungen