Center for Advanced Studies LMU (CAS)
print

Links und Funktionen
Sprachumschaltung

Navigationspfad


Inhaltsbereich

Dr. Bettina Stepanek

Wintersemester 2021/22

Dr. Bettina Stepanek - Portrait

Dr. Bettina Stepanek ist Akademische Rätin a.Z. am Lehrstuhl für Öffentliches Recht und Staatsphilosophie der Ludwig-Maximilians-Universität München. Sie hat an der Julius-Maximilians-Universität Würzburg – gefördert durch die Studienstiftung des Deutschen Volkes – Rechtswissenschaften mit Begleitstudien im Europäischen Recht studiert und 2010 ihr erstes Staatsexamen abgelegt, für das sie vom Bayerischen Staatsministerium der Justiz ausgezeichnet wurde. Im Anschluss daran war sie wissenschaftliche Mitarbeiterin und Doktorandin am Lehrstuhl für Öffentliches Recht, insbesondere Verwaltungsrecht in Würzburg und wurde 2013 mit einer verfassungsrechtlichen Arbeit promoviert. 2012/2013 absolvierte Bettina Stepanek als Stipendiatin des Bundesministeriums für Bildung und Forschung ein bilinguales Masterprogramm im Europäischen Recht (LL.M.) am College of Europe in Brügge, bevor sie 2013 in den Referendardienst beim Freistaat Bayern eintrat, im Rahmen dessen sie Stationen u.a. zum Gerichtshof der Europäischen Union sowie zu einer internationalen Großkanzlei nach New York führten. Nach dem zweiten Staatsexamen war Bettina Stepanek mehrere Jahre als Rechtsanwältin in einer internationalen Großkanzlei tätig.

Am CAS beschäftigt sich Dr. Bettina Stepanek mit der Ausgestaltung und Verwirklichung effektiven Rechtsschutzes gegen staatliches und supranationales Handeln im europäischen Mehrebenenverbund. Dieser stellt ein Wesensmerkmal eines am Recht ausgerichteten Gemeinwesens dar und dient nicht nur dem Schutz individueller Rechte, sondern auch der objektiven Rechtsdurchsetzung und ist darüber hinaus potenziell geeignet, Defizite demokratischer Legitimation zu kompensieren. Während ihres Aufenthalts widmet sich Bettina Stepanek den Herausforderungen effektiven Rechtsschutzes in der Europäischen Union, die sich unter anderem aufgrund der organisatorisch-institutionellen Verflechtung der Zuständigkeiten von Mitgliedstaaten und Europäischer Union sowie spezifischer Regelungs- und Steuerungsmechanismen, insbesondere im Bereich der Wirtschaftsüberwachung, ergeben. 

Veranstaltungen