Center for Advanced Studies LMU (CAS)
print

Links und Funktionen
Sprachumschaltung

Navigationspfad


Inhaltsbereich

In dieser Vortragsreihe adressieren neben der Philosophie Wissenschaftler aus so unterschiedlichen Disziplinen wie der Psychologie, Ökonomie und der Rechtswissenschaft moralphilosophische Fragen. Spätestens seit Aristoteles gehören Fragen des Charakters und der Moral zu den Grundlagen der Ethik. Die Psychologie, und hier vor allem die Entwicklungspsychologie, interessiert sich für die emotionale, moralische und soziale Entwicklung bei Kindern und untersucht die Entstehung von Altruismus, Empathie und prosozialem Verhalten. Und auch in der Volkswirtschaftslehre spielt die Motivation von Entscheidungen traditionell eine große Rolle, deren Durchdringung es erlaubt, das Menschenbild hinter ökonomischen Modellen besser zu verstehen. Für die Rechtswissenschaft sind moralphilosophische Fragen insofern von Bedeutung, als sie die Grundlage für die Bindungs- und Geltungskraft von Gesetzen bilden. mehr

Die Ausstellung "Das Kind als Objekt der Kunst" im Wintersemester 2014/15 ist Teil des CAS-Schwerpunkts "Konzept Pädiatrie", in dem die Rolle des Kindes in der Gesellschaft aus verschiedenen disziplinären Perspektiven beleuchtet wird. Gezeigt werden Darstellungen von Kindern aus verschiedenen Kontexten und Epochen. Darunter sind unter anderem Werke von Lovis Corinth, Käthe Kollwitz, Cornelius Völker, Loretta Lux, Rudi Tröger, Erwin Pfrang, Anke Doberauer, Tanja Mohr, Melissa MayerGalbraith, Ute Haring, Madeleine Heublein, Kristin Brunner und Siegfried Urlberger. Die Ausstellung umfasst außerdem Arbeiten von Akademie-Absolventen. mehr

Mit Beginn des Wintersemesters treten Philipp Brüllmann aus der Philosophie, Eva Eßlinger aus der Germanistik und Thomas Töllner aus der Psychologie ihren einsemestrigen Forschungsaufenthalt als Junior Researcher in Residence am CAS an. Zeitgleich nehmen die Senior Researcher in Residence samt ihrer Nachwuchsgruppen ihre Arbeit am CAS auf: Der Kommunikationswissenschaftler Thomas Hanitzsch wird mit Abit H. Hoxha und Corinna Maria Lauerer die Transformation des Journalismus unter den Vorzeichen der Globalisierung untersuchen. Der Computerlinguist Hinrich Schütze arbeitet zusammen mit Irina Sergienya, Wenpeng Yin und Desislava Zhekova an einem neuen Paradigma in der Sprachverarbeitung und im maschinellen Lernen, den sogenannten "word embeddings". Mit Institutionen und langfristiger Entwicklung beschäftigt sich der Volkswirt Uwe Sunde zusammen mit den Nachwuchswissenschaftlern Lukas Buchheim, Rudi Stracke und Larissa Zierow. mehr